Radio Chemnitz

Player Controls

Live
Loading...
  • jetzt
    KELLY CLARKSON
    SINCE U BEEN GONE
  • 20:41 Uhr
    MARLON ROUDETTE
    ULTRA LOVE
  • 20:38 Uhr
    MIKE & THE MECHANICS
    WORD OF MOUTH
  • 20:35 Uhr
    LOST FREQUENCIES
    ARE YOU WITH ME
  • 20:30 Uhr
    ROSENSTOLZ
    WIE WEIT IST VORBEI
  • 20:28 Uhr
    ALAN WALKER
    ALONE
  • 20:24 Uhr
    U 2
    WITH OR WITHOUT YOU
Karl-Marx-Kopf Beschmierer gefasst!
»
Der Mann, der im Mai den Karl-Marx-Kopf mit blauer Farbe beschmiert hatte, ist geschnappt! Dabei verriet sich der 30-Jährige selbst: die Farbe befand sich auch an einem Haus, an Mülltonnen und Briefkästen in Schloßchemnitz sowie einem Fenster auf dem Kaßberg. In der dazugehörigen Wohnung entdeckte die Polizei dann noch mehr von der Farbe. Zum Motiv des Schmierers ist noch nichts bekannt. Jetzt muss geklärt werden, ob der Mann überhaupt schuldfähig ist. Der Karl-Marx-Kopf musste damals aufwendig gesäubert werden.
Mann zertrümmert Auto auf dem Sonnenberg
»
Auf dem Sonnenberg hat ein betrunkener Mann mit einem Hammer ein Auto zertrümmert. Der Russe war Dienstagabend auf der Tschaikowskistraße mit einem Ukrainer in Streit geraten und hatte eine Prügelei vom Zaun gebrochen. Anschließend schlug er mit einem Hammer auf das Auto seines Kontrahenten ein. Er zertrümmerte zwei Scheiben und demolierte Türen und Motorhaube. Die Polizei trennte die Streithähne – beide mussten ins Krankenhaus gebracht werden.
Kapitän Kevin Conrad verlässt Chemnitzer FC
»
Der Chemnitzer FC trennt sich von seinem Kapitän Kevin Conrad. Der Vertrag wurde im gegenseitigen Einvernehmen vorzeitig aufgelöst. Der 26-Jährige hatte bereits vor der Sommerpause angekündigt, den Verein wechseln zu wollen. Am Mittwoch machte der CFC die Trennung offiziell. Conrad kam vor vier Jahren nach Chemnitz und bestritt 118 Drittligaeinsätze für die Himmelblauen – seit März 2016 auch als Kapitän. Jetzt will er sich einen Verein in seiner Heimat in Baden-Württemberg suchen.
Fraunhofer Straße macht Weg für Ansiedlungen frei
»
Hinter dem Uni-Campus ist am Mittwoch die neue Fraunhoferstraße freigegeben worden. Fast zwei Jahre wurde an der Trasse gebaut - Stadt, Land und Bund haben in das Projekt zusammen rund 4,5 Millionen Euro investiert. Die Fraunhoferstraße beginnt am Südbahnhof, führt am Technologiecampus vorbei und endet am neuen Kreisverkehr an der Werner-Seelenbinder-Straße. Von dort gelangen Autofahrer nun auch schneller auf den Südring. Der Bau der Trasse war nötig geworden, weil die parallel verlaufende Reichenhainer Straße jetzt verkehrsberuhigt und der Straßenbahn vorbehalten ist. Mit der Freigabe beginnt jetzt auch die Erschließung der umliegenden Flächen. Das Gelände, durch das die Trasse führt, lag bisher weitgehend brach. Jetzt soll dort der schon bestehende Technologiecampus um etwa 22 Hektar erweitert werden. Auf dem Areal entstehen Forschungseinrichtungen für Unternehmen und die Chemnitzer Uni. Auch das Fraunhofer Institut plant eine Erweiterung. Bereits im Bau ist die Wendeschleife für die Straßenbahnlinie 3, die künftig bis auf den Campus rollt.
Chemnitzer Parksommer stößt auf große Resonanz
»
Der Parksommer vor der Stadthalle kommt bei den Chemnitzern überaus gut an. Seit der Eröffnung letzten Donnerstag wurden schon mehr als 6.000 Besucher gezählt, auch das Spendenkonto ist beträchtlich angewachsen. Rund 5.000 Euro sind inzwischen zusammengekommen. Bei der Veranstaltungsreihe ist der Eintritt frei. Stattdessen kann jeder so viel geben, wie er will. Der Parksommer soll die Innenstadt beleben, am Dienstagabend steht die erste Jazznacht auf dem Programm.
CFC-Benefizspiel muss verlegt werden
»
Das Fußball-Benefizspiel zwischen dem Drittligisten Chemnitzer FC und dem Zweitligisten SG Dynamo Dresden kann aufgrund mangelnder Absicherung durch die Behörden nicht wie geplant am 5. Juli stattfinden. "Die Verlegung muss aufgrund der Lageeinschätzung der Sicherheitsbehörden vorgenommen werden - bedingt durch den G20 Gipfel am Samstag, 07.07.17, und Sonntag, 08.07.17, in Hamburg", hieß es in einer Mitteilung des Chemnitzer FC. Beide Vereine befänden sich derzeit in Gesprächen über einen Ausweichtermin des Spiels, das unter dem Motto "Tradition stirbt nie!" stattfinden und zur Konsolidierung des finanziell angeschlagenen CFC beitragen sollte. Für Dresden ist es bereits das zweite Testspiel, dass aufgrund des G20 Gipfels im Hamburg verlegt werden muss. Auch die Partie am 2. Juli beim FC Carl Zeiss Jena wurde auf Anraten der Behörden abgesagt. (dpa)